AN: MALCOM TURNBULL UND DAS AUSTRALISCHE PARLAMENT

72% der Australier finden, dass gleichgeschlechtliche Paare das Recht haben, zu heiraten. Dieses Thema zur Volksabstimmung zu stellen, wäre eine riesige Geldverschwendung und würde den Weg frei machen für eine hasserfüllte öffentliche Debatte gegen Schwule, Lesben und Bisexuelle in Australien. 


Zeigen Sie der Welt, dass Australien die Menschenrechte seiner Bürger nicht verschleudert.

Ich rufe Sie dazu auf, die Volksabstimmung zu stoppen und eine Gewissensabstimmung über eheliche Gleichstellung im Parlament zuzulassen.

Diese Kampagne wurde beendet.

Folge uns auf Facebook und Twitter, um über unsere aktuellen Kampagnen auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Meldung vom 7. November 2016: Großartige Nachrichten aus Australien! Die Volksabstimmung zur ehelichen Gleichstellung wurde endgültig abgewendet, nachdem der Senat das Gesetz abgelehnt hatte. All Out-Mitglieder haben dazu beigetragen, die überflüssigste Abstimmung der Welt zu stoppen, und den Weg für Gleichstellung bereitet. Jetzt ist es Zeit für eine Parlamentsabstimmung zur ehelichen Gleichstellung.

-----------

72% der Australier finden, dass gleichgeschlechtliche Paare das Recht haben, zu heiraten. Auch die meisten Politiker sind dieser Meinung. Genau wie der Premierminister.

Warum also will die australische Regierung 120 Mio. US$ ausgeben, um darüber in einer Volksabstimmung entscheiden zu lassen? Das weiß keiner so richtig. Klar ist allerdings, dass das Referendum Homosexuellengegner eine riesige Chance gibt, ihre Lügen zu verbreiten und den LGBT*-Menschen in Australien zu schaden.

In Kürze entscheidet die australische Regierung, ob sie eine teure, überflüssige Abstimmung über eheliche Gleichstellung durchführt. Wir können diesen Wahnsinn stoppen, aber es braucht Tausende von uns, um sie an den Pranger zu stellen und der Welt zu zeigen, wie unverschämt diese Entscheidung wäre.

Unterschreibe die Petition und sage Australien: Führt nicht die dämlichste Abstimmung der Welt durch.

Veröffentlicht am 9. September 2016.

Dies ist eine Kampagne des All Out Action Fund, eine gemeinnützige Organisation vom Typ 501(c)(4).