Ziel

40,000

Erreicht

0

An: Die russische Jugendkommission und die russische Regierung

Der 16-jährige Schüler Maxim Newerow wurde nach dem russischen Gesetz gegen homosexuelle Propaganda angeklagt.

Dieses sinnlose Gesetz fügt nicht nur volljährigen LGBT* in Russland Schaden zu, sondern auch den Minderjährigen, die es eigentlich "schützen" soll.

Ich fordere Sie auf, die Anklage gegen Maxim vollständig fallen zu lassen und das "Propaganda-Gesetz" abzuschaffen.

Aktuelle Meldung vom 26. Oktober 2018: Maxim wurde als NICHT schuldig befunden! Lasst uns diese Nachricht feiern und teilen und dann den Kampf gegen das russische "Propaganda-Gesetz" fortsetzen.

--------------------

Aktuelle Meldung vom 18. Oktober 2018: Maxims Gerichtstermin wurde wieder verschoben – und zwar auf den 26. Oktober. Maxims Anwalt glaubt, dass dann endlich ein Urteil fällt. Wir werden die Situation gemeinsam mit unserer Partnerorganisation vor Ort weiter beobachten.

--------------------

Aktuelle Meldung vom 4. Oktober 2018: Heute war Maxims Anhörung in Biysk, aber sie wurde auf den 18. Oktober vertagt. Als Grund gab das Gericht an, dass es auf weitere Informationen von der russischen Social Media-Plattform VK wartet. Die heutige Anhörung fand hinter verschlossenen Türen statt, daher konnten Maxims Freund*innen ihn nicht begleiten und unterstützen. Wir sind weiterhin im Kontakt mit unserer Partnerorganisation, um die Situation zu verfolgen.

--------------------

Aktuelle Meldung vom 17. September 2018: Heute sollte Maxim vor Gericht eigentlich das russische Gesetz gegen homosexuelle Propaganda anfechten, doch die Anhörung wurde auf den 4. Oktober verschoben. Wir werden die Situation weiter beobachten und gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort die nächsten Schritte planen.

--------------------

Maxim ist 16 Jahre alt und der erste Minderjährige, der nach dem russischen Gesetz gegen homosexuelle Propaganda angeklagt ist.

Letzte Woche verurteilte ein Gericht ihn für das Posten von Bildern "halbnackter" Männer in sozialen Netzwerken zu einer Geldstrafe von 50 000 Rubeln (ca. 750 US$ oder 660 €). In Russland ist es strafbar, etwas zu schreiben, auszusprechen oder zu tun, das der Staat als "Propagieren nicht-traditioneller Beziehungen" einstuft.

Ironischerweise wird dieses Gesetz mit dem Anspruch, Kinder "zu schützen", nun gegen einen Minderjährigen angewandt.

Maxim geht bald wieder vor Gericht, um das Urteil anzufechten. Dafür bekommt er rechtlichen Beistand vom Russischen LGBT*-Netzwerk. Aber er braucht auch Deine Hilfe.

Wenn viele tausend Menschen von seinem Fall erfahren, können wir das absurde russische Gesetz gegen homosexuelle Propaganda wieder in die Schlagzeilen bringen. Wir können fordern, dass die Anklage fallen gelassen wird, und auf die endgültige Abschaffung dieses Gesetzes drängen.

Bitte unterstütze Maxim dabei, sich zu wehren, und fordere von den staatlichen Stellen in Russland, die Anklage fallen zu lassen und das "Propaganda-Gesetz" abzuschaffen.

Diese Kampagne wird gemeinsam mit dem Russischen LGBT*-Netzwerk geführt.

Veröffentlicht am 17. August 2018

Dies ist eine Kampagne des All Out Action Fund, eine gemeinnützige Organisation vom Typ 501(c)(4).