Ziel

30,000

Erreicht

0

An Gesundheitsminister Jens Spahn

Mitten in Deutschland reden selbsternannte "Homoheiler" jungen lesbischen, schwulen, bisexuellen und transgeschlechtlichen Menschen (LGBT*) ein sie seien krank und versuchen sie "umzupolen".

Dabei ist seit Jahren erwiesen: "Konversions- bzw. Reparativtherapien" können für die "Behandelten" eine ernste Gefahr für die Gesundheit darstellen und bei jungen Menschen zu Depression, Angstzuständen und Suizidgedanken führen.

Wir fordern Sie auf: Schützen Sie junge Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans* vor diesen gefährlichen Praktiken und verbieten Sie "Konversionstherapien" in Deutschland.

Möchtest Du wissen, ob wir diese Kampagne gewinnen?

Aufgrund neuer gesetzlicher Vorgaben dürfen wir Dir nur mitteilen, ob wir diese Kampagne gewinnen, wenn Du Dich für den Erhalt unserer E-Mails registrierst.

Also: Dürfen wir Dir E-Mails zu dieser und anderen vordringlichen Kampagnen für LGBT*-Rechte senden?

Ja
Nein

Bist Du Dir sicher? Wenn Du Dich für „Nein“ entscheidest, erhältst Du von uns keinerlei Updates zu der von Dir unterschriebenen Petition. Entscheidest Du Dich für „Ja“, werden wir Dich zu dieser und anderen vordringlichen Kampagnen weiter auf dem Laufenden halten. Du kannst Dich jederzeit abmelden. Wählst Du „Nein“, werden wir Dich nicht mehr kontaktieren.

Mitten in Deutschland versuchen selbsternannte “Homoheiler” junge LGBT* "umzupolen".

Wie Medien kürzlich berichteten bot der Verein "Gesellschaft für Lebensorientierung" (Leo e.V.) erneut ein regelmäßig stattfindendes Seminar zur Behandlung von "innerseelischen Störungen" an. In den in den Medien veröffentlichten Seminarunterlagen wird Homo- und Transexualität als “Störung” eingestuft und auf eine Stufe mit Pädophilie gestellt.

Doch Leo ist nur die Spitze des Eisbergs: Organisationen wie die "Offensive Junger Christen" und "Wüstenstrom" unterstützen die sogenannten "Konversions- bzw. Reparativtherapien" seit Jahren.

Und eine Reihe von Ärzten setzt die Theorien mit dubiosen Ansätzen in die Praxis um und redet gesunden jungen Menschen ein, sie seien krank.

Gesundheitsminister Spahn ist selbst offen schwul - und er hat die Macht, diesem Treiben ein Ende zu bereiten.

Aktuelle Berichte über Leo haben das Thema erneut ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Wenn sich Tausende von uns zusammentun, können wir Minister Spahn dazu bewegen, den selbsternannten "Homoheilern" ein für alle Mal Einhalt zu gebieten.

Unterzeichne jetzt und fordere ein Ende der "Konversionstherapien" in Deutschland.

Diese Kampagne wird mit dem Aktionsbündnis gegen Homophobie e.V. und ENOUGH is ENOUGH! OPEN YOUR MOUTH! durchgeführt. 

Veröffentlicht am 9. Mai 2018

Dies ist eine Kampagne des All Out Action Fund, eine gemeinnützige Organisation vom Typ 501(c)(4).