Ziel

60,000

Erreicht

0

An: Die italienische Feuerwehr

Dem Feuerwehrmann und Gewerkschaftsmitglied der USB Costantino Saporito droht die Kündigung, weil er bei der Pride in seiner Uniform mitgelaufen ist.

Wir glauben nicht, dass es falsch ist, wenn Feuerwehrleute an der Pride teilnehmen, und fordern Sie auf, Costantino nicht zu kündigen.

Aktuelle Meldung vom 19. Oktober 2017: Erfolg in Italien! Gestern war der letzte Tag, an dem die italienische Feuerwehr hätte Costantino kündigen können. Dank des internationalen Drucks, konnte er seinen Job behalten und hat mit seinem Fall Klarheit für zukünftige Fälle wie seinen geschaffen. Klicke hier, um Costantinos Dankesbotschaft an die Mitglieder von All Out zu sehen.

---------------------------

Aktuelle Meldung vom 12. September 2017: Über 55.000 Unterschriften wurden an den Stabschef im Ministerium für Innere Angelegenheiten und an den Vorsitzenden der italienischen Feuerwehr direkt vor der Anhörung über Costantinos Fall übergeben. Der Richter gestand ein, dass es keine "klare und bestimmte Regelung" in diesem Fall gebe. Ein abschließendes Urteil wird in den kommenden Tagen erwartet.

---------------------------

Costantino ist Feuerwehrmann in Rom und stolz auf sein Engagement für die LGBT*-Community. 

Deshalb hat er sich letzten Monat wahnsinnig gefreut, bei der jährlichen Pride in Rom seine Uniform zu tragen. Jetzt könnte er deswegen gefeuert werden.

Ein paar Wochen nach der Pride bekam er ein Schreiben von seinem Arbeitgeber, in dem er beschuldigt wurde, „Schande und Spott“ über seine Kollegen gebracht zu haben.

Jetzt steht ihm ein Disziplinarverfahren bevor, in dem über seine „Bestrafung“ entschieden wird. Deshalb braucht er Deine Hilfe.

Bitte unterschreibe seine Petition an die italienische Feuerwehr mit der Forderung, dass niemandem wegen ihres Engagements für Gleichstellung gekündigt werden kann.

Diese Kampagne wird gemeinsam mit der Roma PrideMario Mieli | Circolo di Cultura Omosessuale und der Unione Sindacale di Base geführt.

Veröffentlicht am 1. August 2017

Dies ist eine Kampagne des All Out Action Fund, eine gemeinnützige Organisation vom Typ 501(c)(4).