Ziel

60,000

Erreicht

0

An: Bochra Belhaj Hmida, Vorsitzende der tunesischen Kommission für Grundrechte und Gleichstellung

In Tunesien ist Homosexualität ein Verbrechen. LGBT* werden oft nur für ihre bloße Existenz verhaftet. Deswegen sind sie häufig Opfer von Belästigungen, Diskriminierung und Gewalt.

2017 wurden in Tunesien mindestens 71 Menschen aufgrund von Verstößen gegen die Gesetze gegen Homosexualität verhaftet.

Frau Hamdia, wir fordern Sie auf, die Aufhebung von Artikel 230 des tunesischen Strafgesetzbuches in den Abschlussbericht der Kommission für Grundrechte und Gleichstellung aufzunehmen.

Mohamed ist ein 25 Jahre alter Krankenpfleger aus Tunesien, dem bis zu 3 Jahre Gefängnis drohen, nur weil er schwul ist.

Er wurde in seinem eigenen Zuhause Opfer eines sexuellen Übergriffs. Er ging zur Polizei, um Anzeige zu erstatten.

Anstatt dringend benötigten Schutz zu erhalten, war er am Ende der Angeklagte... weil er schwul ist. Das ist nur möglich, weil Homosexualität in Tunesien eine Straftat ist.

Nun bietet sich eine echte Chance, das zu ändern. Die tunesische Regierung hat eine Kommission mit der Aufgabe eingesetzt, diskriminierende Gesetze abzuschaffen. Die Abschaffung der Gesetze gegen Homosexualität wird aber nicht auf ihrer Tagesordnung stehen, wenn sie nicht die Stimme von Tausenden wie Dir erreicht.

Bitte unterschreibe Mohameds Petition und lass die tunesischen Entscheidungsträger wissen, dass es an der Zeit ist, die Gesetze gegen Homosexualität abzuschaffen.

Veröffentlicht am 20. März 2018 

Diese Kampagne wird gemeinsam mit Shams – Für die Straffreiheit von Homosexualität in Tunesien geführt.

Dies ist eine Kampagne des All Out Action Fund, eine gemeinnützige Organisation vom Typ 501(c)(4).